Dienstag, 3. Mai 2016

Bubi...kopf

Laut intensiver Internetrecherche sind momentan Blumentöpfe aus Porzellan mit Gesicht wieder richtig "hip". Ich selbst kann mich daran erinnern, dass die Blumenbank meiner Omimi in den frühen 80er Jahren eines dieser Exemplare beherbergte. Schon damals fragte ich mich, wie man auf diese seltsame Design-Idee gekommen ist, weil Omis Kopf, also vielmehr ihr Blumentopf-Kopf, mit den darin befindlichen Pflanzen als Haarpracht ziemlich dämlich aussah.

In einschlägigen Foren dieses Phänomen wieder entdeckt, konnte ich mich dessen seltsamer Anziehungskraft allerdings nicht länger entziehen. Mit Sukkulenten bepflanzt und als Blumentopf-Kopf-Sammlung finde ich diese Dekorations-Idee mittlerweile sogar richtig stylisch.

Ich wollte mich unbedingt selbst daran versuchen! Mit einem alten Tontopf, Tonknete (aus Grinsekätzchens Bastelecke) und Sprayfarbe ist mit etwas Wartezeit folgendes entstanden:



Den Ton habe ich zunächst weich geknetet und mit einem Glas ausgerollt, so dass er eine Dicke von ca. 0,5 cm hatte. Dann habe ich ihn auf den Tontopf gelegt und an den Rändern sanft und sorgfältig ausgestrichen. Dabei macht es gar nichts, wenn der Ton nicht den ganzen Topf bedeckt, denn schließlich ist das Gesicht ja nur vorderseitig sichtbar.


Aus einem weiteren, kleinen Stück Ton habe ich die Nase gefertigt und an der entsprechenden Stelle aufgedrückt. Weil ich einen Kopffüssler fertigen wollte, habe ich ihm rasch noch vier kräftige Beinchen angedrückt, die ich nach dem Trocknen allerdings noch einmal mit Kleber fixiert habe.
Das Gesicht und das "Schürzchen" habe ich mit diversen Haushaltsartikeln einfach aufgedrückt. Hierzu habe ich Verschlusskappen, Gabelspitzen, Strohhalme und Besteckrückseiten verwendet. An einem Stück Test-Ton habe ich die Formen ausprobiert, bevor ich sie final in den Ton gedrückt habe. Und schwups - schon ist der Bubikopf fertig. Also, fast. 


Das Trocknen hat einen Tag in Anspruch genommen. Weil mein Bubi zweifarbig werden sollte mit einem hübschen Farbverlauf habe ich hochwertige Sprühfarbe verwendet. 
Zunächst habe ich den Kopfbereich - also 2/3 des oberen Bereiches weiß (matt) gesprüht. 


Nach dem Trocknen habe ich einen hellblauen Sprühlack verwendet und habe damit das untere Drittel gesprayt. Besonders schön hierbei finde ich die blauen Farbsprenkel, die einen leichten Farbverlauf andeuten.


Nach einem weiteren Tag Trockenzeit habe ich Bubi dann mit einem schönen Pflänzchen versehen. Er wollte keine Sukkulente, meinte, die Frisur wäre jetzt total "out". Also entschied ich mich für ein zartgrünes, kleinblättriges Gewächs, das ihm nun eine hohe Haarpracht beschert. Ihm gefällt´s. Mir auch.


Nur, wo er in Zukunft sein Lager aufschlagen will, ist ihm noch nicht ganz klar. Auf der Fensterbank in der Küche, oder doch lieber am Arbeitsplatz?

Kommentar veröffentlichen