Montag, 2. Juli 2018

SchLAMAssel

- Dieser Beitrag enthält Werbung für Folia - 

Schlamassel. In einem solchen steckten wir die Tage, als wir einen Termin des Grinsekätzchens verpassten. Der verdammte Infobrief aus der Schule war einfach nicht mehr an seinem Place-to-be und so war diese Info einfach aus unserem Hirn verschwunden! Aus den Augen - aus dem Sinn! So einfach geht das bei uns im Wunderland. 

Mein Schuldbewusstsein war wohl Inspiration dieses DIY, das ich meiner kleinen Familie gewidmet habe und das uns  alle 3 in Zukunft von ähnlichen "Ausfällen" bewahren soll. 

Eine neue Ordnungshilfe in Form eines echten Hinguckers musste her, die beim täglichen Einsatz direkt gute Laune versprüht und quasi alle Familienmitglieder nötigt, wichtige Termine kund zu tun, wie bspw. den Einkaufszettel mit den Zutaten für´s Lieblingsessen zu platzieren, die Einladung zur nächsten großen Familienfeier in Sichtweite oder eben auch wichtige Schulereignisse präsent zu haben. 

Treues Geleit in unserem Familienchaos hat mir hierzu wieder einmal Folia gegeben. Sie haben mich mit einem Bastel-dich-glücklich-Paket bedacht, das seinem Namen alle Ehre macht.


Die zwei Hauptzutaten meines DIY ist der 50 Blatt Fotokarton in einer Sonderedition von Folia, die keinerlei Farbwünsche übrig lässt und wirklich in jeder Farbnuance daher kommt. Die Stärke des Fotokartons ist perfekt für meine heutige Arbeit. Konzentriert habe ich mich dabei auf Beige-, Grau- und Brauntöne.


Die zweite Hauptzzutat sind Folias Gelschreiber in Metall-, Glitter- und Pastellfarben im 30er-Set. Auch hier ist die Farb- und Effektauswahl einfach umwerfend! So aufgereiht geben sie ein richtig schönes Farbspiel ab!


Weitere Zutaten dieses DIY sind:

✂️ Bleistift
✂️ Schere oder Cutter
✂️ eine Schablone - gern kannst Du meine verwenden, indem Du das nachstehende Bild ausdruckst 
✂️ Alleskleber
✂️ kleine Holzklammern und/oder Magnete (die extra starken Bastelmagnete von Folia sind super für dieses Projekt)
✂️ Dekokordeln von Folia
✂️ Deko-Quasten von Folia
✂️ bunte Mini-Schellen in Pastellfarben von Folia (klimpern  herrlich)
✂️ Mini-Pompoms

Zuerst überträgst Du die Schablone auf eine Fotokartonfarbe Deiner Wahl und schneidest das Motiv zu. Ich habe mal mit einem zarten Beige begonnen. 
Für die Schnute des Lamas habe ich kleine Ovale in einer passenden "Fellfarbe" ausgeschnitten und mit Alleskleber fixiert.


Bevor Du nach Herzenslust mit den großartig deckenden Gelschreibern das Lama sattelfest ausstattest, solltest Du nach dem Zuschnitt zunächst die lamatypischen Merkmale aufmalen: Schnäuzchen, Öhrchen, Fell & Hufe.


Mein beigefarbenes Lama hat einen wunderbaren Überwurf in Grün- und Blautönen bekommen. Als Halsband habe ich eine farblich passende Quaste ausgewählt, die ich am Hals fixiert und entsprechend eingekürzt habe.



Schon ist das Prachtexemplar fertig und kann entweder mit einem super Magneten oder einer Holzklammer bestückt werden. 
(Auch beide Möglichkeiten sind denkbar; dann würde ich den Mini-Magneten mit dem Durchmesser von einem halben Zentimeter auf der Klammer fixieren. So hat man stets die Auswahl: klammern oder heften.)





So, erstes Lama fertig! 

Dem nächsten, karamellfarbenen Lama habe ich einen Ohrschmuck gefertigt, indem ich auf dünnen Basteldraht zwei kleine pastellfarbene Schellen sowie einen Pompom aufgefädelt habe. Das kleine Loch im Ohr zum Durchführen des Ohrschmucks kannst Du mit einer Lochzange oder Nadel schnell fertigen.



Das schwarze Lama meiner Karawane hat ein hübsches Halsband aus Schellen bekommen die ich auf eine türkis-weiß gedrehte Dekokordel gefädelt habe. Kordel- und Schellenfarbe passen perfekt zur zarten Blumenranke an seinem Schenkel.


Nachdem ich alle Lamas fertig gestellt habe, was ein großartiger Mal- und Bastelspaß war - bekommen sie ihren Auslauf - und zwar in der neu gestalteten Info-Ecke unseres Flurs, einem kleinen schwarzen Drahtgeflecht-Regal.






Sie haben sich sofort angefreundet und tuscheln seither heftig miteinander. Was habe ich da gehört? Wann ist noch einmal der Kletterparkausflug des Grinsekätzchens....?




Freitag, 22. Juni 2018

Dschungelbuch

Das Wort "Schmökern" zählt zu meinen absoluten Lieblingswörtern. Selbstredend also, dass ich ein großer Fan von Büchern bin. (Beim Einpacken meiner Bücherecke sind ganze zwölf Umzugskartons drauf gegangen.)  
Lesestoff zu verschenken, bereitet mir immer eine besondere Freude, weswegen ich Dir heute gern eine schnelle Geschenkverpackung zeigen mag, die ich anlässlich eines Geburtstags gebastelt habe. 
Alles, was man für diese Verpackungsidee benötigt, sind Geschenkpapier mit exotischen Blattmotiven darauf (oder auch Stoff- oder Tapetenreste eignen sich bestens!), Bügelperlen und das obligatorische Zubehör wie Bügeleisen, Schere, Tesafilm und Geschenkband.

Seit geraumer Zeit habe ich Tukane in mein Herz geschlossen (who knows why?) und so habe ich mir überlegt, als Geschenktopping einen Tukan mit Bügelperlen (meines Grinsekätzchens) zu fertigen. 
Meine Mustervorlage sieht nach einigen Stunden des Ausprobierens erkennbar nach einem Tukan aus (oder etwa nicht?) und ist mit den Farben, Schwarz, Grau, Weiß, Gold, Gelb und Aprikottönen schnell gesteckt. 

Bei mittlerer Hitze mit dem Bügeleisen und einem Stück Backpapier für einige kurze Minuten bearbeitet, ist der Tukan schon einsatzbereit und kann in bzw. auf sein/em Dschungelbuch einziehen.


Mit farblich passendem Geschenkband ist ist das Federvieh ein richtiger Hingucker. (Fast mag ich ihn lieber selbst behalten!)


Zum Dschungel- oder Exotik-Feeling passen auch herrlich Ananas und Flamingo. Ist ja diesen Sommer tootal hip!



Und ganz Wunderland-like konnte ich es auch nicht lassen, das weiße Kaninchen ins grüne Dickicht zu setzen. 



(So, genug der kreativen Steckerei, sonst muss ich der Grinsekatze am Ende noch neue Bügelperlen besorgen!)

Hab ein kreatives Wochenende, Katja

Mittwoch, 20. Juni 2018

Ick war een Berliner!

Ick war eener. Acht lange Jahre lang. Und watt soll ick Dir sagen? Ick bin froh, der (Vor-)Stadt den Rücken zu zukehren, ooch wenn ick jetzt ´nen Shitstorm herauf beschwörn tu von wejen "hippe Weltmetropole". Ditt macht ma ja nüscht! Et is Zeet, zu de Wurzeln zurück zu kehren. Mehr sag ick da ooch nüscht zu. Da is´n Berliner eigen. Und´n Wahl-Berliner sowieso.

Als Abschiedsessen quasi hab ick uns in Berliner Manier (ja, dit kann ick) Kalbsleber mit Äppeln und Zwiebeln jekocht oder besser jebraten. Ditte können die Berliner (und Umländer) nämlich janz jut und wir drei verbinden schaue Erinnerungen mit dit Essen bei unsere Ausflüje inne Rejon. 




Meen Rezept, watt man übrijens ooch im Ruhrpott kennt und schätzt, jeht so: 

600 g Kalbsleber in Bio-Qualität 🍎 4 mitteljroße Äppel 🍎 4-5 Zwiebeln 🍎 Butterschmalz 🍎 ´nen Sack Kartoffeln 🍎 Milch 🍎 Muskat 🍎 Salz & Pfeffer ausse Mühle 🍎 4-5 EL Mehl  🍎 1 EL Zucker 🍎 evtl. wat Appelsaft 🍎 ´n Stich Butter

Die Äppel un´ Zwiebeln schälen, in Streifen schneiden, in eener Pfanne in Butterschmalz anbraten und jemütlich schmoren lassen. 



Später een Esslöffel Zucker zum Karamellisieren dazu jeben. Wer et etwas "saftiger" mag, kann während det Schmorvorjangs noch eenen Schuss Appelsaft hinzu tun.
Dann kannse Kartoffeln schälen, säubern, vierteln und ca. 30 Min. abkochen lassen. 
Die Leber säubern, vonne Sehnen und Häutchen befreien, in Streifen schneiden, pfeffern und leicht in Mehl wälzen. In eener Pfanne in Butterschmalz von jeder Seite ca. 2-3 Minuten braten, bis die Streifen leicht kross werden. Nimm oof jeden Fall een Probehäppchen, um den Jarpunkt festzustellen. Zu langes Braten macht de Leber schnell hart und unjenießbar. 
Die Kartoffeln abjießen und mit Milch, etwas Salz, ´n Stich Butter und (frischem) Muskat grob stampfen.




Die Leber mit den geschmorten Äppeln und Zwiebeln anrichten, Kartoffelstampf dazu jeben und jenieeeeeeßen! Juten Hunga, wa!




Freitag, 15. Juni 2018

3 Bällchen Sommer, bitte! (Verlosung)

- Dieser Beitrag enthält Werbung für Kosmos

"Für mich bitte drei Bällchen Banane mit Sahne - im Hörnchen", höre ich mich schon seit Kindertagen in meiner Lieblings-Eisdiele in meiner Heimat ordern. 
Es geht eben nichts über dieses cremig-milchige Bananenerlebnis, das ohne künstliche Aromen daher kommt und mit Sahne einfach der Inbegriff von Sommerglück für mich bedeutete und es immer noch tut. 

Seit wir in der Berliner Vorstadt wohnen, ist diese Sommerliebe leider fast in Vergessenheit geraten. Beim hiesigen Eismann, der wirklich immer mit einem grimmigen Gesicht daher kommt, muss ich mich mit langer Schnute und Alternativen wie Zitronen-, Joghurt- und Mangoeis zufrieden geben. Man nimmt, was man kriegt.
Dabei murrt er stets "Becher oder Waffel?". 
Anfänglich war ich irritiert: "Gern im Becher mit großer Waffel im Eis" orderte ich freundlich. Nach einer kurzen Belehrung wusste ich schnell: er meint Hörnchen, wenn er Waffel raunzt. Nun gut, muss man ja erst einmal wissen als Ruhrpottmädchen (das sich eh nur schwer angewöhnen konnte, beim Bäcker Schrippen statt Brötchen zu bestellen.)
Seiner Unfreundlichkeit geschuldet, bestelle ich seit je her dennoch immer mein Eis im HÖRNCHEN und ich glaube, er hat verstanden, dass man sich auf regionale Sprachunterschiede auch als Eismann einfach mal entspannt einlassen muss.

Da Eiscreme im Moment Hochsaison hat, haben die Grinsekatze und ich für die Neugestaltung ihres Kinderzimmers ein Bild gefertigt, das so schnell gemacht ist, dass einem im wahrsten Wortsinn schwindelig wird! Du bist neugierig geworden? Dann schau mal, wie wir es gemacht haben:

Das must-have dieser Bastelarbeit ist die Farbenschleuder von KOSMOS! Sie verspricht großartige Kreativ-Kleckserei und fantastische Farbergebnisse und ist im Handumdrehen einsatzbereit! 
Weiterhin benötigt man🍦eine Schere🍦 einen Klebestift 🍦 Bleistift & Lineal zum Vorzeichnen🍦 Buntpapier/Fotokarton in Gelb für die Eistüte sowie in schönem Pastellton für den Bildhintergrund🍦zehn Stränge weißen Pfeifenreiniger à 50 cm🍦Streudekor für Dein Eis - ganz nach Gusto; meiner besteht aus zerschnibbelten Strohhalmen 🍦40 x 70 cm Bilderrahmen und optional 🍦Pinsel plus Wasser- oder verdünnte Acrylfarben. 




Zuerst wird der sommerlich-pastellige Hintergrund für das Lieblings-Eis-Bild erstellt. Ein zartes Mintgrün ist unsere Colour-to-be. Buntpapier/Fotokarton in Bilderrahmengröße zuschneiden und in den Bilderrahmen einlegen. Da unser Eis später einen 2-D-Effekt besitzen wird, wird die Glasscheibe des Bilderrahmens nicht benötigt.




Danach geht es an die Fertigung der Eistüte aka Hörnchen aka Waffel! Mit Bleistift und Lineal wird auf dem gelben Buntpapier/Fotokarton - wir haben das mit zartem Wellenmuster gewählt - ein spitzes Dreieck vorgezeichnet, zugeschnitten und auf dem Bilduntergrund platziert (noch nicht aufkleben; so kann zum Schluss das Eis noch besser auf dem Untergrund justiert werden.) 
Wem Eis im Hörnchen nicht so zusagt, kann natürlich auch mit Eisbecher arbeiten. 




Die Farbenschleuder ist rasch aufgestellt. Eine Pipette, 3 Mixbecher, die Farben Rot, Gelb und Blau sowie 10 Papierkreise stehen im Set zur Verfügung
Letzterer wird nun vorsichtig in das Schleudergerät eingelegt. Die Katze kann´s bereits perfekt!



Dann kann es auch schon losgehen: Du willst Vanille? Du kriegst Vanille. 

Mit dem gelben Farbfläschchen werden nun einige Tropfen Farbe auf den Papierkreis getropft. Für weitere Farbnuancen kann zusätzlich noch mit Wasserfarbe oder verdünnter Acrylfarbe gearbeitet werden, die mit Mixbecher und Pipette gut angemischt und dosiert werden können.






Die Schleuder wird in Gang gesetzt, indem der seitlichen Knopf immer wieder gedrückt wird. Die Schreibe dreht sich nun wie wild und die flüssige Farbe verteilt sich auf der Papierscheibe, so dass sie kuriose Muster hervorbringt. Je mehr Farben im Spiel sind, desto schöner das Farbergebnis. Damit ein Papierkreis nicht durchnässt, sollten allerdings nicht mehr als 3 Farben bzw. Farbnuancen aufgebracht werden. 




"Ein Bällchen Vanille" ist fertig, wenn sich die Farbe(n) gut auf der Papierscheibe verteilt hat/haben und/oder Deine Augen sich vom Zugucken zu drehen beginnen.




Der farbigfeuchte Papierkreis wird nun vorsichtig aus der Farbschleuder gehoben und zum Trocknen beiseite gelegt. Kurz den Rand der Farbenschleuder säubern, schon kann die nächste "Geschmacksrichtung" in Angriff genommen werden.

So süchtig, wie Eis im Sommer machen kann, macht auch das Farbenschleudern. Die Katze und ich rangelten nahezu darum, wer als Nächstes die Schleuder aktivieren und Eisfrau sein darf.






Für unser Bild heraus gekommen sind schlussendlich Blau- und Erdbeere sowie Vanille! Sind die Papierkreise getrocknet, kann man sie evtl. noch einmal vorsichtig glatt bügeln, denn ist zu viel Farbe auf den Kreisen, wellen sie sich beim Trocknen zuweilen etwas. Danach ab ins Hörnchen mit den Eis-Bällchen, heißt, das Eis darf nun auf dem Bilduntergrund fixiert werden.
Wir haben uns bei der Zusammenstellung der Eissorten wohl etwas zu viel Zeit gelassen - Fazit: Blaubeere fing an zu schmelzen! Jetzt aber schnell weiter...



Nun geht es an das Topping: aus dem weißen Pfeifenreiniger haben wir vorsichtig eine leckere, fluffige Sahnehaube geformt. Hier ist ein wenig Geduld gefragt, denn es gilt, die Pfeifenreiniger vorsichtig in Kurvenform zu bringen. Aber: gemeinsam sind wir stark. Und kreativ. Also haben wir die Pfeifenreiniger im 10er-Pack nach oben hin verjüngend gebogen und danach einzeln mit Klebestift auf dem Eis platziert und fest angedrückt. Mhhh, yummie!




Wer noch Streusel und weiteren Chichi braucht, kann sein Eis nach Herzenslust zusätzlich dekorieren. Wir haben noch  bunte Strohhalme zu Zuckerstreuseln umfunktioniert. Toll sind auch kleine Mini-Pompons als Beerentopping, oder Schirmchen und echte Deko-Picker aus dem Eiscafé.







Im Kinderzimmer aufgehängt erinnert uns Mädchen das hübsche Bild auf jeden Fall an Sonne, Sommer und den Besuch im heimatlichen Lieblings-Eiscafé...








Na, Appetit auf Eis bekommen? Dein Lieblingseis darfst Du Dir in Zukunft selbst "schleudern", denn ich verlose eine großartige Farbenschleuder von KOSMOS für Deinen Sprössling (und Dich!). 
Alles, was Du hierfür tun musst, ist, mir bis zum 30. Juni 2018, 24 Uhr, auf meinem Blog und/oder Instagram-Account @alles_im_wunderland zu folgen und einen Kommentar zu hinterlassen, welche Eissorten bei Deinem/n Schleckermäulchen und Dir in diesem Sommer besonders angesagt sind. 
Der bzw. die Gewinner/in wird von mir ausgelost und  schriftlich benachrichtigt.


Sonntag, 10. Juni 2018

Abschiedsvorstellung

Nun ist es amtlich: nach acht Jahren des Berliner Vorstadtlebens geht es in wenigen Wochen zurück in die Heimat! 
So recht kann ich mein Glück noch gar nicht fassen, denn die Vorstellung, dass mein (elendes) Heimweh nun gestillt wird - und zwar gemeinsam mit meiner Familie in einem wunderbaren Kaffeemühlenhaus aus den 30er Jahren am Stadtrand meiner Heimat - ist noch nicht greifbar und irgendwie surreal (mehr demnächst unter der Rubrik "der helle Wohnsinn"). 


Zeit also, sich von den lieben Menschen aus unserer Vorstadt zu verabschieden. Zeit für die Katze, ihren Mitstreiterinnen aus der Schule Lebewohl zu sagen. 
Ihr größter Wunsch war eine "rieeeesige Übernachtungsparty" mit großem Garten-Event, Spielen non-stop, leckerem Essen non-stop und des Nachts die Puppen tanzen zu lassen. Puppen tanzen lassen? Kann ich.

Wenn´s sonst nichts ist...

Das Problem einer Partyplanung dieses Ausmaßes ist die Tatsache, dass zum jetzigen Zeitpunkt bereits 80% unseres Wohnungsinventars in Umzugskartons verstaut ist und ich als detailverliebte Partyplanerin jetzt nicht mehr so rechten Zugriff auf meine Kreativ- geschweige denn Küchenecke habe.

Das Ergebnis meiner Improvisation und einer auch für uns großartigen, wenn auch sentimentalen, Abschiedsfeier, zeigt meine folgende Bilderwelt:

Aus emotionalen Gründen (denn die Katze ist zuweilen mehr als betrübt), wollte ich weniger den Abschied als vielmehr die Übernachtung in den Party-Vordergrund stellen und habe die Einladungskarten - ein wirklich schnelles DIY - als kleine pastellige Schlafmasken mit Glitzer kreiert, die mit Satinband und kleiner Gesichtsmaske versehen an alle Mädchen ihrer Klasse verteilt wurden.





Die Gesichtsmasken, deren "Quetschie"-Verpackung farblich perfekt zu den Einladungen passten, habe ich in einem Drogeriemarkt ausfindig machen können. "Get the Party started" ist wohl das beste Motto, das man kleinen Girlies mit den Einladungen reichen kann, oder?








Nach den Zusagen ging es in die Detailplanung; das Großartige des gewählten Partydatums war eindeutig, dass die Wetterprognosen 30 Grad, blauen Himmel und Sonnenschein verhießen. Perfektes Wetter also, um den Garten als Partylocation zu deklarieren.

Rund um den Bauwagen wurde geschmückt: die Rattanmöbel mit fluffigen Bezügen kamen wieder zum Vorschein, genauso wie zahlreiche Picknickdecken mit noch zahlreicheren Kuschelkissen (die eigentlich schon längst umzusgssicher verpackt waren). Girlanden in den Obstbäumen inclusive. Versteht sich ja von selbst. 






Eine Wasserrutsche und -krake, eine Wasserbombenschlacht, süße Verschnaufpausen und kleine sowie große Überraschungsaktionen standen auf der Tagesplanung.

Als die Kinder gegen Mittag bei uns zum 24h-Feiern eintrafen, stand außer Frage, sich sofort in die Badeklamotten zu werfen und eine Wasserrutschpartie in Angriff zu nehmen. Ausgelassen rangelten sie darum, wer den schönsten und längsten Bauchfletscher präsentieren kann. 




Verschnauf- und Snackpausen müssen sein. Gekühlte Melone am Stiel kommt da gerade recht!





Die Abschiedstorte für die Katze, die am Nachmittag gereicht wurde (und einem kleinen Küchenunfall zum Opfer fiel und daher nicht fotografiert wurde), war eine Schoko-Buttermilch-Buttercreme-Torte mit 2,5 Mio. Kalorien darin und kleinem Tischfeuerwerk in Form von Tortenfontänen darauf. Böse Umzugsgeister wird man bekanntlich mit lauten Feuerwerk sicher und zuverlässig los!

Danach gab es eine kleine Kreativaktion: ich hatte für die Mädels vorfrankierte Postkarten vorbereitet und sie gebeten, für das Grinsekätzchen ein Bild und ein paar gute Wünsche für die "neue Zukunft" zu verfassen.

Die kreativ bekritzelten Karten durften die Mädchen jeweils an einen bunten Helium-Ballon binden, dessen späterer Finder per Kurztext gebeten wird, die Karte in die Post zu geben, so dass die Grinsekatze in ihrer neuen Heimat mit hoffentlich vielen guten Wünschen ihrer Freundinnen empfangen wird.

Dass schwarze Katzen Unglück bringen, ist ein weit verbreiteter Irrglaube! In diesem Fall fungiert sie zweifelsohne als Glückskatze, die erinnern will: "ich werde Dich vermissen!"



Gemeinsam ließen wir die Ballons im Garten steigen.







Neben den bunten Ballons schwebte auch ein wenig Wehmut in der Luft.

Zum Abendbrot gab es aus pastellfarbenen Party-Einweggeschirr frisch gestampftes Kartoffelpürree mit Hackbällchen und einer leckeren Rahmsauce. Die Bilder zeigen: es hat gemundet, denn Gartentoberei macht irre hungrig.



Am späteren Abend wurde auf die Picknickdecke unter dem knorrigen Apfelbaum gebeten, wo Herzkönig unseren Fernseher platziert hatte und wir mit stilechter Kinoklappe (die ich vor vielen Jahren einmal gewerkelt hatte) zum Freiluftkino einluden. Auf dem Samstagabendprogramm stand "Pets".


In der Pause wurde - wie in jedem guten Kino - neben zahlreichen Knabbereien auch Eiskonfekt gereicht. Ist doch klar!




Als der Film zu Ende war und die Kinder bereits in die Planung eingestiegen waren, wer mit wem auf welcher Matratze wo im Kinderzimmer liegen darf, wurden sie zum Abschluss des Tages - oder besser zu Beginn der "Nacht" - zu einer kleinen Nachtwanderung eingeladen. 
Die per Einladung erbetenen Taschenlampen wurden gezückt, das Mückenspray großzügig gesprüht und dann ging es los auf einen kleinen, verwunschenen Trampelpfad in der Nähe unseres Hauses. 
Neben picksigen Brennnesseln, die mit reichlich Spucke bekämpft wurden, entdeckten die Mädchen auf unserer kleinen Wanderung eine große Eule im Baum, die vor sich hin schuhute und einen Igel, der unseres Weges kam. Perfekt, oder? Als hätte ich die beiden Komparsen als Live-Act dazu gebucht. Mädels und ich waren begeistert. Und müde. Also, ab nach Hause. 

Das Zubettgeh-Prozedere in einem 5 qm großen Badezimmer entpuppte sich für die Masse an Mädchen als leichte Herausforderung, aber gemeinsam brummende, elektrische Zahnbürsten und musikalisches Chor-Gegurgele brachte sie in Stimmung für die nächste Etappe - die gemeinsame Übernachtung im Kinderzimmer. 
Nach einer gute-Nacht-Geschichte wurde dort gejohlt, gelacht, gewühlt, gesungen, gequitscht, gelacht, gelacht und nochmals gelacht. Um 0:45 Uhr fand die "nächtliche Ruhestörung" endlich ein Ende und so ging auch ich zu Bett. Herzkönig schlief derweil schon seit Stunden!

Schlaftrunken wurde ich von einigen Mädchen gegen 7 Uhr (!!!) am Bett (leider ohne meinen obligatorischen Tee mit Milch) geweckt und genötigt, den hungrigen Mägen endlich (hä?) Frühstück zu bereiten. Ihr Wunsch war mir trotz dieser Unzeit Befehl. 
Gut, dass ich hier schon etwas vorgearbeitet hatte: frische Landmilch, Müsli- und Obstkreationen (Kirschen: frisch vom Baum) sowie frisch belegte Brötchen erwartete die Mädchen auf der Picknickdecke im Garten und während sie vergnügt über die vergangene Nacht plauderten, genossen sie ihr gemeinsames Outdoor-Frühstück.










So ging am späten Sonntagmorgen die Abschieds-Übernachtungs-Party der Grinsekatze zu Ende und nachdem alle Gäste geherzt und verabschiedet waren, blieb neben der Euphorie der vergangenen 24 Stunden dieses kleine traurige Gefühl zurück, dass dies ein echter Abschied war...