Dienstag, 23. August 2016

"Körmes" auf Crange

Die Sommerferien neigen sich langsam dem Ende zu und etwas wehmütig schaue ich - das Ruhrpottmädchen - auf die Ferien zurück. Drei Wochen in meiner Heimat waren einfach nicht genug, um den großartigen Großstadtsommer ausgiebigst zu genießen.

Zahlreiche Pläne sind noch offen geblieben, dabei wollte ich mal so richtig auf die Kacke hauen: bis zur Geisterstunde wach bleiben, unbemerkt ganz viel Schokolade aus meinem Geheimversteck futtern, Scherzanrufe machen, im Freiluftkino übernachten, im Pilz-Häuschen, das auf der Haupteinkaufsstraße Lose verkauft, ein "Pommes- Currywurst" ordern... und schwupps -- war die Zeit vorbei und ich habe all das nicht gemacht.

Was ich aber gemacht habe: ich war auf Crange. Mit der halben Mischpoke quasi. Die andere Hälfte haben wir dann beim Gang über die Kirmes von den Fahrgestellen aufgepickt und wir waren zum Schluss eine richtige Gang... 
Aber, zurück zum Anfang. Nach elendig langer Parkplatzsuche - von einem Parkleitsystem kann man hier leider nicht sprechen - und einem 20 minütigem Lauf zum Schauplatz des Geschehens, galt unser erster Gang dem Riesenrad. Grinsekätzchen und ich wollten in luftiger Höhe die Weiten des Ruhrgebiets genießen, unsere nächsten Fahrgeschäfte orten, und dabei feststellen, dass wir den Fotoapparat zuhause auf dem Küchenschrank vergessen hatten.
Wir stiegen mit zwei weiteren Fahrgästen in eine Gondel und rückten langsam aber stetig in den Himmel. Es war herrlich, der Himmel klar und die Sonne ging langsam unter. Ich atmete tief durch und verspürte dieses Wohlgefühl, das ich nur im Ruhrgebiet habe...
Der "Fluggast" neben uns war mit einer sensationell guten Kamera ausgestattet und ich beneidete ihn um jeden einzelnen "klick", den seine Kamera eifrig von sich gab. Ich erzählte ihm leidvoll von meinem Malheur und er bot an, das Grinsekätzchen und mich zu fotografieren und mir die Bilder zuzumailen, wenn ich mag. Wenn ich mag? Großartige Idee! Retter in der Not!
Nach einem kleinen Shooting tauschten wir unsere Mail-Adressen aus und zogen mit einer netten Verabschiedung von dannen.
Meine drittklassigen Handy-Fotos von wildem Zuckerwattewettessen und berauschendem Happy-Sailor-Fahren (ich war seekrank danach) brauche ich Dir gar nicht präsentieren. Was ich Dir aber präsentieren kann, sind wirklich großartige Fotos, die mich Tage später, zurück in der Berliner Vorstadt per Post erreichten.
Klaus, der nette Gondel-Begleiter, hatte nach einem ersten Austausch unserer Riesenrad-Fotos angeboten, mir seine gesamten Kirmesfotos des Abends zur Verfügung zu stellen.  Soooo nett! Das machen nur waschechte Ruhrpöttler, ich sag´s Dir! 
An dieser Stelle ein ganz großes Dankeschön, Ihnen Klaus, für dieses grandiose gute-Laune-Goodie!

So schaute ich mir mit ganz viel Wehmut aber auch ganz viel Seelenglück knallig bunte, verrückte, wilde Fotos an, die den Abend mit Zuckerwatte, Kokosecke, Losbude, und Backfisch so herrlich dokumentieren. Aber, sieh' selbst:



















Copyright by Klaus Perthel

Kommentar veröffentlichen