Samstag, 19. März 2016

Glücks-Gugl mit Möhrchen

Hattu Möhrchen? Muttu Glücks-Gugl draus machen!

Schon lange will ich meinen Herzkönig und mein Grinsekätzchen davon überzeugen, wie lecker Möhrenkuchen ist. Seit einiger Zeit schon feile ich an dem für mich perfekten Rezept. Weil Ostern naht, dachte ich, es sei Zeit, meine Gerüch(t)eküche nun zu lüften.

Für den Teig von 12 kleinen Gugln (Dmr. 8 cm) benötigst Du:

- 170 g Mehl
- 1/2 Pck. Backpulver
- 70 g Vollrohrzucker
- 60 g gemahlene Hasel- oder Walnüsse (frisch gemahlen ist das Aroma grandios!)
- 2 Msp. Zimt oder "Spekulatius Cruiden" (holländ. Pendant)
- Prise Salz
- 110 ml Sonnenblumenöl
- 2 Eier (L)
- 220 g fein geraspelte Bio-Karotten

Falls Du ein Frosting magst (es macht den Gugl-Genuss noch saftiger), brauchst Du:

- 50 g Mascarpone
- 20 ml Ahornsirup (macht eine toll nussige Note)
- 50 g Zucker, besser Puderzucker
- Deko-Möhrchen aus Marzipan - oder selbst gemacht
- wahlweise Pistazienkerne

Den Backofen auf 180 Grad Umluft vorheizen.
Eine Guglhupfform (6 Stk.) - am besten aus Silikon - oder eine andere kleine Küchleinform mit Butter oder besser Butterschmalz einfetten. Zur Not tut es natürlich auch eine Kasten- oder Napfkuchenform.
Die Karotten schälen und fein raspeln.

Mehl, Backpulver, gemahlene Nüsse, Vollrohrzucker, Zimt und die Prise Salz mischen. Öl und Eier dazugeben und verrühren. Es ergibt eine zähe Masse, die nach dem Unterrühren von den Karotten allerdings ganz "fluffig" wird.

Die Masse nun vorsichtig in die Guglhupfformen füllen. Bei der angegebenen Menge für 12 Gugl ist ein zweimaliges Abbacken des Teiges notwendig, da meine Form nur 6 Stück fasst. 
In der Mitte des Backofens für ca. 15-20 Minuten backen.
Dann Auskühlen lassen und vorsichtig stürzen.
Falls Du ein Frosting fertigen möchtest, Mascarpone mit Ahornsirup, Puderzucker mischen und kalt stellen. Je kühler und fester das Frosting ist, desto schöner lassen sich im Anschluss die Gugl dekorieren. Das machst Du am besten mit einem Spritzbeutel, den Du Dir ganz einfach aus einem Gefrierbeutel fertigen kannst, dem Du nach Einfüllen der kalten Frostingmasse eine kleine Ecke abschneidest. So lässt sich das Frosting bestens verteilen. Zum Schluss Marzipan-Möhrchen darauf und knackige Pistazienkerne. 

Löffelchen sind von Vorteil für den Genuss dieser Osterleckerei. Ein Puschelschwänzchen brauchst Du hingegen nicht!

Ein Osterteller für Eier zweckentfremdet
Nahaufnahme: Na, Appetit bekommen?

Schnell verputzt - weil so lecker!
Kommentar veröffentlichen