Sonntag, 14. Februar 2016

Hühnchen "Caprese" ohne Pinot

Zum Valentinstag wollte ich meinen Herzkönig überraschen. Er kam just gemeinsam mit dem Schutzheiligen von seiner Dienstreise zurück. Ich habe mir etwas kulinarisch Frisches, Frühlingshaftes ausgesucht, schmackhaft und mit überschaubaren Kalorien. (Ist ja Fastenzeit.) Nett angerichtet mit Lieblingswein und Willkommens-Küsschen dazu.
Mein Supermarkt-um-fünf-Ecken (der mit dem "Scotty" - gibt es nur im Osten) musste Samstagvormittag herhalten. 
Schnell sollte es gehen. Denn die Zutatenliste war überschaubar. In Ermangelung von Einkaufswagen - Samstag eben - schnappte ich mir einen Karton im Eingangsbereich und slalomierte, Zutaten angelnd, durch die kundenprallen Gänge. An der Kasse wartete bereits eine lange Schlange entnervter Kunden darauf, dass die Kassiererin ihr neues Bonpapier in das Kassengerät eingelegt bekommt. 
In diese illustre Reihe stellte auch ich mich und begann, meine Lebensmittel auf das schon massig befüllte, ächzende Band zu legen. Scheinbar etwas unbesonnen, denn plötzlich rutschte mir das Kleinod an Wein aus dem schlecht jonglierten Karton und zerschellte laut und spritzig auf dem Fliesenboden des Supermarktes.
Die Kunden an der Schlange waren sichtlich dankbar für die Ablenkung von der Observation der Filigrantechnik des neu einzulegenden Bonpapiers. Sie glotzten mich neugierig und hämisch an. (Etwa so wie die Geier auf dem Autobahnplakat gegen Raser.)
Etwas kleinlaut und verschämt rief ich der Kassiererin, die eilig am Bonpapier fummelte, zu, mir wäre da aus Verseeeeeeehen etwas hingefallen. "Keen Problem", versicherte diese anteilnahmslos, nun lange Bonschlangen sortierend, und rief per Lautsprecher Herrn Golasch dazu, der mit "Kehrbesen und Aufnehmer, bitte" wenige Minuten später im Kassenbereich erschien. Die größten Scherben hatte ich in der Zwischenzeit reumütig aufgesammelt.
Mit leicht errötetem Gesicht und immer noch bestaunt von den wartenden Geiern in der Kassenschlange, nickte ich "Herrn Golasch" dankbar zu mit den Worten "Es tut mir leid. Das war meine Schuld.", worauf Herr Golasch in seinem Brandenburger Charme harsch erwiderte: "Ja. Sieht ganz danach aus. Meene war et auf jeden Fall nich." 
Kurz überlegte ich, ob ich mit dem in meiner Hand befindlichen, abgebrochenen Flaschenhals noch etwas anfangen könne, entschied mich dann aber dafür, "Herrn Golasch" meine komplette Scherbensammlung zu übergeben. Dieser kam brummig der Aufforderung seiner Kollegin an der Kasse nach (ich hörte ihn wohl kleine Flüche murmeln), während ich mich in die Schlange einreihte und mit Pinot-Geruch in der Nase und den Händen darauf wartete, den Supermarkt endlich verlassen zu dürfen. Nachdem ich gezahlt hatte, gab mir die Kassiererin mit Rückgabe des Wechselgeldes noch den kecken Tipp: "Ach übrijens, et jibt droßen och Eenkaufswagen bei uns."

So gibt es heute das Hühnchen halt ohne Pinot - sondern nur mit Selters. Der Fastenzeit wegen...

Für alle, die es interessiert, hier das Rezept mit Duftbild dazu:

Das brauchst Du für 2 1/2 Portionen (Herzkönig, Grinsekätzchen & mich):

  • 3 Hähnchenbrustfilets à 200 bzw. 150 g
  • gestifteten Mozzarella; ganzer, in Scheiben geschnitten tut es auch
  • 9 Scheiben Parmaschinken (gab es dort nicht, ich habe daher Bacon gewählt)
  • 300 g Kirschtomaten; gern mehr, wer mag
  • etwas frischen Knoblauch
  • 3 Frühlingszwiebeln
  • frisches Basilikum, gezupft, des Aroma wegens
  • Meersalz / Pfeffer aus der Mühle
  • gutes Olivenöl
  • Back- oder Pergamentpapier
Zuerst den Ofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.
Back- oder Pergamentpapier in entsprechend große Rechtecke von ca 30 x 40 cm schneiden.
Hähnchenbrustfilets waschen und trocken tupfen. Tomaten waschen, halbieren. 
Je 3 Scheiben Schinken quer nebeneinander auf den Rechtecken platzieren. Hähnchenbrustfilets darauf legen und mit Schinken sachte zudecken. 
Tomatenhälften, Frühlingszwiebeln, Basilikum und Mozzarella darauf geben, salzen, pfeffern, knoblauchen und mit Olivenöl (reichlich) benetzen. 
Backpapierpäckchen schließen und an den Seiten fest zu kleinen Bonbons drehen. Auf mittlerer Schiene ca 30 Min. backen. 
Dazu schmeckt herrlich eisgekühlter Pinot Grigio - wenn zur Hand -  und frisches Ciabatta. Buon Appetito!


Kommentar veröffentlichen