Mittwoch, 17. Februar 2016

Der (Tanz)Bär ist los...

Mein Grinsekätzchen liebt Tanzen. Toben und Tanzen. Für letzteres musste undbedingt ein neues Outfit her. "Ich sehe total uncool aus mit meinen Tanzsachen!" hörte ich die keifende Beschwerde aus dem Kinderzimmer. "Alle haben coole Sachen an, nur ich habe so einen Baby-Kram. Das ist echte Kinder-Quälung."
Erinnere ich mich an meine Kindheit zurück, so kann ich mich nicht entsinnen, in diesem Alter schon derart gegen die Bekleidungsindustrie und den Geschmack meiner Mutter aufbegehrt zu haben. Gegen meine rote Cord-Latzhose zum Beispiel. Oder die gern dazu kombinierte wild geringelt-gemusterte Strumpfhose, auf ihr vereint alle RAL-Farben dieser Welt. Nicht zu vergessen, das von Omi gekaufte blau-weiß-karierte Spitzenkleid mit passenden Kniestrümpfen (die von Omi ich-habe-eine-Überraschung-wir-gehen-heute-zum-Friseur-Frisur aus dieser Zeit lasse ich an dieser Stelle einmal außer acht.) Die Liste ist endlos!
Aber zurück zu meinem Grinsekätzchen. Aus Angst, sie könnte mir über Dritte möglicherweise das hiesige Jugendamt auf den Hals hetzen, entschloss ich, in meine Trickkiste zu greifen. (Derweil vernahm ich aus dem Kinderzimmer ein empörtes, mir schier die Tochterliebe entziehendes "das mach ich nicht mehr mit".) Es war also Eile geboten.
In eben dieser Trickkiste fand ich eine T-Shirt-Transferfolie im DINA4 Format, in meiner Postkartensammlung ein hübsches Motiv und in der Bügelwäsche ein graumeliertes T-Shirt.
Nachdem ich das Motiv gescannt, auf die Folie gedruckt und die Konturen ausgeschnitten hatte, habe ich es mit dem Bügeleisen in der Mitte des Shirts mit ordentlich Hitze fixiert.
Nach nur 10 Minuten kam ich ganz lässig ins Kinderzimmer stolziert und behauptete dem fauchenden Grinsekätzchen gegenüber, ich hätte da etwas gezaubert. Sofort bekam ich ihre Aufmerksamkeit allerdings gepaart mit einem kleinen Misstrauen, überlegt sie doch schon seit Wochen, ob man sich tatsächlich Zauberkräfte aneignen kann. Man kann. Mit einem "Hex, hex" zauberte ich das Shirt hinter meinem Rücken hervor und präsentierte es als ihren neuen Begleiter. Sie fand den Tanzbären - zu meinem Glück und des Jugendamtes Aufwandersparnis - mehr als cooooool und versprach, das Shirt zur nächsten Tanzstunde anzuziehen --- wäre da nicht noch diese "total uncoole Tanzhose"...



Dass dem Tanzbären die Füße fehlen, finde ich an dieser Stelle nun wirklich zweitrangig!
Kommentar veröffentlichen