Donnerstag, 28. Januar 2016

Regenwetter. Was nu?

Heute morgen um 6.15 Uhr wurde ich von diesem unangenehmen, heftigen Dauerprasseln geweckt, das einen dazu nötigt, sich tiefer ins Kissen zu graben und die Decke über den Kopf zu ziehen. Sonntag heute? Nein.
Es half nichts. Selbst im Halbschlaf - der Radiowecker spielte schicksalshaft den Hit der 80er "and when the rain begins to fall" - hörte ich den Regen gegen die Fenster und Simse peitschen.
Nach einer halben Stunde in der Kissen-Bettdecke-ich-kann-nicht-mehr-atmen-Position schleppte ich mich mit Regen-Tinitus und schlaftrunken (weil kein Morgenmensch) in die Küche und entschloss bei einem lebensgeisterbeschwörenden Tee mit viel Milch heute nach dem tochterbeschwörenden Weckruf zur Schule, in die Kreativ-Offensive zu gehen und dem Wetter zu trotzen.

Der klitzekleine Flur meines Ruhrpott-Refugiums braucht noch einen hübschen Läufer. 
Ich hatte mir vorgenommen, einen alten, eigentlich ausgedienten Läufer aus dem Keller wieder hervor zu kramen und ihn mit Stoffmalfarbe und klassischem Kartoffeldruck wieder zu beleben.
Da ich in der Wohnung viel mit Pastelltönen gearbeitet habe, entschied ich mich für ein dezentes Dreiecksmuster, das perfekt zu einem Vorsprung im Flur passt, den ich erst kürzlich mit farblich passender Tapete - im horizontalen Klebeverfahren (weil schönerer Musterverlauf) - akzentuiert habe.
Die Kartoffel war schnell präpariert, ebenso die abgemischten Farben sowie der Läufer und innerhalb von nur kurzer Zeit kam dieses Ergebnis heraus:
Den Läufer habe ich an zwei schräg gegenüberliegenden Stellen mit jeweils drei bzw. sechs farbigen Dreiecken versehen. Nach dem Trocknen der Farbe - ich mag den etwas ungleichmäßigen Farbauftrag - habe ich sie mit einem Bügeleisen kurz heiß fixiert und hoffe, die Farbe somit dauerhaft tritt- und waschfest gemacht zu haben.
Mustertapete


Aufgepeppter Läufer  nun im Einsatz!


Kommentar veröffentlichen