Samstag, 21. Januar 2017

Zurück

Heute plagt mich wieder einmal Heimweh. Wie jeden Winter. Chronisch quasi. Heimweh nach meinem kleinen, beschaulichen Ruhrpott. Nach unserer kleinen Wohnung. Heimweh nach dem Geruch von meinem Kiez (ja, er ist ganz besonders), nach den Brötchen und dem Sonntags-Stuten vom Lieblingsbäcker. 
Heimweh nach meinen Lieben. Nach den Leuten "von nebenan", mit denen es sich so herrlich über Gott und die Welt, heisst übersetzt: die Rot-Weißen und Zollverein, schnacken lässt. Heimweh nach einer gut aufgehobenen Seele.









Seit Wochen schon verfolgt mich dieser Song, dieses Liebeslied. Es ist mein Liebeslied. An die Heimat. An zu Hause. Mein "Baby"! 
Seit ich es zum ersten Mal hörte, komme ich nicht mehr los von ihm. Es spricht mir so aus der Seele...

Hör oder lies doch mal hinein: 

Weißt du, wie tief ich hinunter, weißt du, wie weit ich gelaufen bin?
Mit Schuhen aus Blei und zehn Kugeln im Rücken
und nichts außer deinem Lächeln im Sinn.
Gott ist mein Zeuge, ich hab´s akzeptiert 
nach eintausend Meilen zu Fuß.
Ich drücke die Klinke der Tür die zu mir führt
und denke: oh, endlich mal wieder Besuch!

Ich bin zurück von dort wo der Pfeffer wächst. 
Zurück, Baby!
Zurück vom Asphalt zum Mount Everest.
Ich bin zurück, den langen Weg ganz ohne dich.
Ich mach´ mir die Tür auf und seh´ mich da steh´n
und fühl´, meine Liebe ist stärker denn je.

Ich bin mit ´nem Floß aus Palletten und Kanistern
über die sieben Meere.
Keine Nacht ohne Sterne, kein Traum ohne dich,
kein Tag, den ich ohne dich lebte.
Meine Stimme drang ein in die Dunkelheit,
meine Flüche und Gebete,
denn niemand war mit mir,
nur ich ganz alleine.
Tagelang Selbstgespräche.

Ich bin zurück von dort wo der Pfeffer wächst. 
Zurück, Baby!
Zurück vom Asphalt zum Mount Everest.
Ich bin zurück, den langen Weg ganz ohne dich.
Ich mach´ mir die Tür auf und seh´ mich da steh´n
und fühl´, meine Liebe ist stärker denn je.

Lieb mich oder lass es.
Es ist mir egal,
denn ich habe mich gefunden.
Das Leben ist einfach, zu einfach,
und irgendwann geht es nicht weiter nach unten.
Es ist mir genug, nur zu wissen,
dass meine Seele noch immer intakt ist,
dass nichts mich davon abhält, Baby,
als gemachter Mann zurückzukehr´n:
kein Gebirgsmassiv,
keine Tiefseeschlucht,
kein Arrest
oder Stacheldraht.

Ich bin zurück von dort wo der Pfeffer wächst. 
Zurück, Baby!
Zurück vom Asphalt zum Mount Everest.
Ich bin zurück, den langen Weg ganz ohne dich.
Ich mach´ mir die Tür auf und seh´ mich da steh´n
und fühl´, meine Liebe ist stärker, stärker, stärker denn je.
Ich bin zurück...



Kommentar veröffentlichen