Freitag, 7. Oktober 2016

Im Wunderland-Garten

... Alice blickte um sich nach allen Blumen und Grashalmen; aber gar nichts sah aus, als ob es das Richtige sei, das sie unter den Umständen essen oder trinken müsse. 
In der Nähe wuchs ein Pilz, ungefähr so hoch wie sie. Nachdem sie ihn sich von unten, von beiden Seiten, rückwärts und vorwärts betrachtet hatte, kam es ihr in den Sinn zu sehen, was obendrauf sei.
Sie stellte sich also auf die Zehenspitzen und linste über den Rand des Pilzes, und sogleich begegnete ihr Blick dem einer großen blauen Raupe, die mit kreuzweise gelegten Armen dasaß und ruhig eine große Wasserpfeife rauchte..."
(Lewis Carroll; Alice im Wunderland)

Heute morgen entdeckte ich in unserem Garten diesen Pilz, der sich ganz zart und feenhaft aus der Wiese reckte. Glücklicherweise war ich nicht auf der Suche nach etwas Essbarem!
Der Stiel des Pilzes ist etwa 5 cm hoch und leicht glasig; ebenso der Hut mit einem Durchmesser von ca. 1,5 cm. 
Er sieht aus wie eine ganz feine Stickerei oder wie eine aus Zucker gegossene Blume und ist ganz wunderbar anzuschauen. 
Sein Hütchen wölbt sich an den Rändern nach Innen, so dass seine Längsrillen wie eine Blüte erscheinen.
Die blaue Raupe hätte diese Zartheit vermutlich zerquetscht, aber dennoch wurde ich den Gedanken nicht los, im Wunderland unterwegs zu sein.




Im Internet musste ich lang nach seiner Herkunft suchen. Ich wusste zunächst gar nicht, welchen Suchbegriff ich für meine Recherche eingeben sollte. Unter "zarter Pilz" dann bin ich fündig geworden. In verschiedenen Foren wird er als Coprinus Lagopus, auch Hasenpfote, bezeichnet. Na, wenn das kein Wunderland-typischer Gartenbesucher ist....
Kommentar veröffentlichen