Freitag, 14. Oktober 2016

CRAFT-Paket für unterwegs

Bei uns im Osten stehen ja quasi die Herbstferien vor der Tür. Und das Grinsekätzchen und ich schon mit einem Fuß mittendrin. 
Unsere Planung: wir fahren in die Heimat, während wir den Herzkönig leider hier schuften lassen müssen. Bedauerlich. Aber nicht anders machbar.
Wir beiden Mädchen haben uns für den Zug entschieden. Hier haben wir ein günstiges Ticket erschnappt und lassen es uns während der 4 Stunden Fahrt gut gehen. 

Routinegemäß ist spätestens 15 Minuten nach Fahrtantritt unsere Proviant-Box aufgegessen, so auch heute, wobei wir gern mit Süßem starten. (Ähnlich wie im Kino: wenn der Hauptfilm anfängt, ist das Popcorn längst alle).
Das heißt aber im Umkehrschluss, dass 3:45 Std. mit einem guten (Kinder-)Programm gefüllt werden wollen! Da ist alles drin: Lieblingsbuch-Vorlesen lassen (in Hörbuchqualität; ist nicht so anstrengend wie Selberlesen!), Tratsch aus der Schule austauschen, ausschweifende Flüche auf selbige ausstoßen, Durst haben, Rätselheftchen durchstöbern, Pipi machen, Malen, Flüche auf selbiges ausstoßen.... 

Da mein Grinsekätzchen und ich ja momentan unter die Weber gegangen sind und unser Zuhause schon zahlreiche, wunderbare Webarbeiten (im Hippie-Style) beherbergt, habe ich als kleines Unterhaltungs-Extra für die Zugfahrt einen Webrahmen DIY-to-go vorbereitet, der mindestens (!!!) noch einmal eine ganze Stunde laaaaaaangweilige Fahrtzeit überbrückt.

Für die kleine, unterwegsige Bastelarbeit habe ich folgendes besorgt: eine große, leere Streichholzschachtel, Schere, Klebestift, kleine Auswahl an Wollfäden, bunte (Geschenk-)Papierreste, Aufkleber oder Masking Tape. Fertig. 
Fast fertig. Denn als Webschiffchen braucht man noch ein "Umrühr"-Spießchen; das gibt es beim Schaffner gratis - bei der Bestellung eines heißen Kaffees für Mutti.



Zuerst wird die Streichholzschachtel mit dem Papier beklebt, so dass alle Seiten der Schachtel farbenfroh "verpackt" sind. Besonders schön sieht es aus, wenn man das Schachtelinnere auch noch farbig beklebt. Wer mag, platziert noch ein paar Lieblingsaufkleber oder einige Masking "lines".
Dann - und hier kommt evtl. kurz (die Kaffee schlürfende und Zeitung fixierte) Mutti ins Spiel - müssen an den 2 Längsseiten der Streichholzschachtel gegenüberliegende, kleine ca. 2 mm lange Kerben in gleichmäßigen Abschnitten eingeschnitten werden. Da es eine ungerade Zahl sein muss, haben wir uns für jeweils 7 Kerben entschieden. In diese wird nun der Spannfaden gespannt. Man beginnt unten links, indem man den Faden mit Knoten in die erste Kerbe einlegt und nach oben links führt. Dann wieder nach unten, nach oben, bis ein gleichmäßiges, paralleles Spannmuster entsteht. In der letzten Kerbe angekommen, schließt man mit einem Knoten. Der Spannfaden sollte nun rutschfest in den Kerben klemmen. Ist er zu lose, fixiert man ihn mit etwas Kleber und lässt ihn kurz antrocknen.


Jetzt kann das Weben los gehen. Das recycelte Kaffee-Spießchen eignet sich hervorragendst, um den ersten Webfaden einzufädeln und gleichmäßig zuerst unter, dann über, dann unter..... dem Spannfaden zu führen. Ist man am Ende angelangt, wird der Webfaden vorsichtig mit dem Zeigefinger festgedrückt - ist ein kleiner (Reise-)Kamm  zum Fixieren dabei, umso besser -  bevor der Faden nun von rechts nach links zurück geführt wird. 



Wichtig hierbei ist, dass der Webfaden immer entgegengesetzt gearbeitet wird, so dass sich ein gleichmäßiges Muster ergibt. Der Anfang des Webfadens lässt sich im Webverlauf übrigens leicht unter dem Webergebnis verstecken.




Soll die Webfarbe gewechselt werden, webt man am besten bis zum linken oder rechten Ende, schneidet den Faden bei einer Länge von ca. 3 cm ab und verknotet diesen mit der neuen Webfarbe. Das Knotenende kann ebenfalls prima hinter dem bereits Gewebten versteckt werden. So, weiter also mit der nächsten Farbe. Wir machen heute alles in Pastelltönen:








Möchte man eine kleine Webpause einlegen, lassen sich Wolle und Spießchen toll in der Streichholzschachtel verstauen. Schachtel zu. Webarbeit geschützt. Päuschen.





Ist man fertig mit dem Mini-Deckchen oder -Teppich z.B. für das Puppenhaus oder als kleiner Wandbehang, wird der Spannfaden vorsichtig zunächst an einer Längsseite abgenommen und fest am Webergebnis verknotet. Hat man dies auch an der zweiten Längsseite erledigt, können nun noch süße Franseln oder andere Verzierungen vorgenommen werden. 
Weil aber das Gewebte im DIY-Webrahmen schon selbst so toll wirkt, kann man auch die komplette Schachtel zeigefein aufhängen oder im Schaukasten präsentieren.
Hier zeige ich Dir unsere kleine Webarbeit aus der vergangenen Woche, die wir an einem größeren Webrahmen gefertigt und verziert haben. I just love it:







Ein wunderbares Beschäftigungsprojekt - für unterwegs -  für Grinsekätzchen und -kater ab 7 Jahren.

Wenn Dir mein DIY-to-go-Projekt gefallen hat, freue ich mich sehr über einen Kommentar oder einen kleinen Bericht über Deine eigenen Webprojekte! 
Hast Du ein Lieblingsstück? Oder gar alte Webarbeiten neu dekoriert? Auf neue Impulse bin ich gespannt!

Hab eine wunderbare Ferienzeit,

Katja
Kommentar veröffentlichen