Dienstag, 20. März 2018

Happynest

- Dieser Beitrag enthält Werbung für Folia - 


Als Wunderland-Verrückte kann ich von Hasen einfach nicht genug haben. Ostern ist daher MEIN Fest! Hasen jedweder Couleur und Größe und jedweden Geschmacks und Ausmaßes lassen mein Herz - und das meines Grinsekätzchens - höher schlagen. 

So mag ich Dir heute ein wirklich putziges DIY vorstellen, das man schön mit Kindern vorbereiten kann und das auf einem festlich gedeckten Ostertisch zum wirklichen Eyecatcher auf dem Frühstücksteller wird.


Und das Tolle ist, bevor Du wild herum kritzeln musst, um dieses Häschen anatomisch nach zu bauen, lege ich Dir direkt ein PDF als Vorlage bei. 
Wenn Du Dich wundern solltest, wie aus diesen "Außmaßen" ein niedliches Häschen werden kann, so sei gewiss: es funktioniert und heraus kommen wird ein kleiner "schlummernder" Hase in Pastell. Also, einfach das PDF im DINA4-Format ausdrucken, ausschneiden und für die Bastelarbeit bereit halten.




Mit meiner mittlerweile umfangreichen Sammlung an Bastel-Papieren, die von den zahlreichen, kreativen Kooperationen mit Folia herrühren, habe ich heute den Folia Fotokarton in einer Sonderedition von 50 herrlichen Farbvariationen gezogen. Ausgesucht habe ich mir hieraus für den pastellfarben geplanten Ostertisch ein zartes Mintgrün sowie zwei Rosétöne.


Die Schablone ist mit Bleistift schnell übertragen, indem sie längs und platzsparend, aber mittig auf das ideale Blattformat von 25 x 35 cm gelegt wird. Die Arme der Hasen-Schablone habe ich dabei mit dem Bleistift um einige Zentimeter bis zum Blattrand "verlängert" und am Ende - weil Pfote - leicht abgerundet.

 
So ergibt sich eine Armlänge des Häschens von jeweils 10 cm. Das gibt bei der Hasenfigur später ein schöneres Ergebnis. Nun kann das Motiv mit Cutter oder Schere ausgeschnitten werden.


Jetzt kannst Du Dich der "Schnute" des kleinen Langohrs widmen. Male sie Dir mit Filzstift oder Fineliner nach Lust und Laune; Schlafaugen sind ja im Moment besonders trendy. So haben auch meine Häschen eben solche bekommen.




Rote Wangen sind immer gesund (sagt Omma) und daher kommen sie ebenfalls noch hinzu. Super funktioniert dies übrigens, wenn Du mit einem Locher das Wangenrosa stanzt.




Die gestrichelte Linie auf der Schablone zeigt Dir, wie Du den Hasenrohling nun falten musst, damit Du ihn zum Sitzen bringst, nämlich Rumpf und Hasenbeine nach innen. Ein Falzbein hilft Dir dabei, Körper und Beine des Hasen mit einem "schärferen Knick" in Position zu bringen.




Außerdem kannst Du mit dem Falzbein - ähnlich wie beim Geschenkpapierkräuseln - die Arme des Häschens etwas nach innen formen. So empfindest Du die spätere Position bzw. Haltung des Hasen vorsichtig nach.

 
Ein Klebestift fixiert Arme und Beine des Häschens, denn das Osterei will später sicher umschlungen sein. Durch die länger zugeschnittenen Arme des Hasens ist es ganz leicht, alle vier Gliedmaßen miteinander zu verkleben. 
Ein kleiner Pomponpuschel für den Hasenpo - ebenfalls mit Klebestift verklebt - komplettisiert die kleine Bastelarbeit.






Nach einer kurzen Trocknungszeit sind die Mümmelmänner (& -mädchen) fertig und können mit einem frisch gefärbtem Osterei (hier: Marmoriertechnik mit Nagellack) bestückt werden. Allerdings machen sich sowohl kleine Pflanzen (wie wäre es z.B. mit Kresse?) im Tontöpfchen ganz hervorragend in dem Hasenschoß, als auch kleine Joghurtkreationen im Glas, die man zu Ostern schön auf dem Frühstückstisch reichen kann. 






Wie auch immer Du sie bestücken magst, genieße Dein Osterfest mit allen Sinnen und lass es Dir gut gehen!

 
Kommentar veröffentlichen